Meine Haltung zu Geld, Umgang und Wirtschaft – Was sind die Konsequenzen daraus?

April 8, 2019

 

 

Fotos: Singapore und Dubai

 

 

 

 

 

 

 

Die Fähigkeiten und Möglichkeiten eines Menschen, stehen nutzlos in der Ecke und warten sehn­süchtig darauf, eingesetzt zu werden. Das ist ein Weckruf. Ein Weckruf die eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten optimaler zu nutzen. Und wirkliche Finanzkompetenz anzueignen. Alles, um die Elemente von Glück eher zu erreichen. Die Gesundheit und ein längeres Leben folgen d.h. sind die Konsequenz daraus. 

 

Die Motive eines Menschen sind in der Wirtschaft kaum Thema. Obwohl Missgunst, Neid, Moral, Altruismus, Gerechtigkeit, Wohlbefinden oder auch der Drang sich innerhalb einer Gruppe angepasst zu Verhalten, üblich ist. Hingegen kaum bis gar nie ein Thema. Auch der eigene Nutzen jedes Einzel­nen, der im Vordergrund steht, wird kaum erwähnt. Genauso wenig sind die Grundlagen meiner Ent­scheidungen klar. Auch all die Beeinflussungs- und Manipulationstechniken bleiben verborgen. Scha­de. Denn wenn das der Fall wäre, würden viele der Marketing- und Vertriebsansätze wirkungs­los. Denn, dann wüssten die Menschen, wie sich ihr Verhalten auswirkt und was ihre Orientierung in Bezug auf die Ökonomie ist.

 

Ökonomie beachtet die Wechselwirkung von Wirtschaft, Politik, Soziales und Kulturelles. Was hier fehlt ist die Gesellschaft. Wenn ich mir die Medien zu Gemüte führe, dann höre und lese ich aus­schliesslich von Kosten und Gewinnen. Das ist wie Monokultur, über kurz oder lang hohe Kosten um das System gesund zu erhalten. Das ist wie wenn ich einen Hammer in der Hand halte und nur noch überall Nägel einschlagen will. Und genau so trostlos sehen zu viele Geschäftsmodelle aus - Kopieren. Wenig Neues. Wohnhäuser wie Renditeliegen­schaften – neueren Datums - sehen Landauf und Landab immer ähn­lich­er aus. Im Frühjahr von der Schweiz via Österreich und Ungarn nach Rumänien, ein Rapsfeld nach dem anderen – Gelbe Wüsten. In Deutschland auf der Autobahn nach München und Degendorf an die tschechische Grenze – Solaranlagen soweit das Auge reicht. Im Süden von Spanien sind ganze Täler zugepflastert mit Windkraftanlagen. Die Plage Blanche in Marokko ein Naturparadies noch für kurze Zeit, Investoren aus dem Orient haben grosse Teile gekauft. Dasselbe Vorgehen in Südafrika am Kap Agulhas, wo gerade ein ganzer Hotelkomplex hochgezogen wird. An der Flussmündung ausgangs Negombo in Sri Lanka bauen Chinesen eines der grössten Hotels der Region. Da sind auch internationale Organisationen wie die UNO dabei. Sie haben z.B. Ausgangs Arusha in Tansania, Richtung Serengeti einen Stützpunkt ins Grüne gebaut. Klotzen nicht kleckern ist charmant ausgedrückt. Op­tisch und flüchtig betrachtet, wirkt es für mich wie „Gleichmachen“, doch unter dem Strich ist es ein „Ausgrenzen“. Die Wirkung solchen Tuns auf die Gesellschaft, wird ausgeklam­mert. Je mehr ich die alten bisherigen Wege beibehalte, umso mehr fördere ich diese Entwicklung. Das wusste schon Karl Polanyi (1886-1964): The Great Transformation. 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Natur Pur – Goldregen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaum tauchen wirtschaftliche Schwierigkeiten auf, werden die Kosten auf Biegen und Brechen gesenkt – Entlassungen. Das wäre nicht nötig, wenn die Firmen Reserven bilden würden und die Gesellschaft beachten in ihren Entscheidungen. Der Gewinn kann nicht die einzige Grösse sein.

 

Kurzfassung positive Haltung Geld

Mit der Geburt und der Wahl meiner Eltern, ist schon fast klar wie mein Leben verläuft. In Indien haben wir die Kasten. In der Schweiz und der ganzen Welt, sind die gesellschaftlichen Strukturen gegeben. In Familien mit Reichtum, Ansehen und Unternehmertum, ist der Umgang mit Geld konstruktiv. Die Sicht ist vermehrt auf die Chancen. Etwas ausprobieren, eher die Regel als die Ausnahme. Wer viel probiert, scheitert viel und dem gelingt auch viel. Eine konstruktive Haltung zu Geld und Reich sein, wird im Unterbe­wusst­sein des Menschen abgelegt. Entsprechend ist das Resultat. Ich kriege was ich mir wünsche. Die Seilschaften arbeiten und funktionieren über Generationen hinaus. Je erwachsener umso mehr zentriert sich die Priorität auf „Vermögenswerte“, um Einkommen zu erzielen. Desto besser mir das gelingt, umso tiefer die steuerliche Belastung. Steuerliches Einkommen und Verpflichtungen werden gemieden.

 

Kurzfassung negative Haltung Geld
Wenn ich jetzt hingegen eine Familie auswähle, die eher Einkommensorientiert ist, das Risiko scheut und eine berufliche Karriere der Selbständigkeit vorzieht, läuft es genau umgekehrt. Die Schule und Familie verstärkt die Programmierung der Begrenzung. Der Fokus ist auf einer festen Anstellung und Berufskarriere. Die Haltung, Reichtum ist was Schlechtes wird gestärkt mit Volksweisheiten wie: Geld verdirbt den Charakter - Das können wir uns nicht leisten. Das Resultat sofort erkennbar, denn der Umgang mit dem eigenen Geld geht schief. Wie viele Tage hat jetzt der Monat noch, bis zum nächsten Lohn? Gut erkennbar an den Schulden und dem sofortigen Konsum. Konsum duldet kein Aufschub. Kaum wird das Einkommen erhöht, steigen die Ausgaben. Die Wohnsituation wird angepasst, ein neues Auto und Markenkleider müssen her. Hier herrschen die Priorität der „Verpflichtungen“ und des Einkommens (Lohnausweis). Hohes steuerbares Einkommen und Verpflichtungen das Zentrum. Die Falle des Hamsterrades schnappt zu.

 

Was wäre, wenn…:

  • …die ungeschickte Programmierung überschrieben wird mit einer förderlichen Haltung

  • …durch die neu erworbene Finanzkompetenz, mehr Geld als Tage im Monat da sind

  • …Anlageprodukte der Profis und Reichen zur Verfügung stehen

  • …die Banken nur als Plattform für die Administration genutzt werden

  • …die Anleger und Sparer der Schweiz sich organisieren, wie die Reichen

  • …plötzlich mehr Zeit und Geld für eigene Projekte, Familie und Hobby zur Verfügung stehen

  • …die freiwillige Veränderung mir, der Gesellschaft und dem Klima nützt  

 

Am 27.6.2019 / 18:30 Uhr Rubigen:  Die Burg „Family Office“ Mittelstand – financialcoach.ch

Bitte um Anmeldung, Platzzahl beschränkt

 

 

 

 

Fotos: Scherenschnitt Tradition + Moderne

Share on Twitter
Please reload

Please reload

© 2017 eckraum // gerold schlegel